Quartier du Bourg | 1700 Fribourg | Suisse

Ein viertägiges Festival im Burgquartier

Ein viertägiges Festival im Burgquartier
Vom 3. bis zum 6. August findet im Freiburger Burgquartier zum zweiten Mal nach 2015 das Kulturfestival «Bourg en Scène» statt.
Carole Schneuwly

FREIBURG

Die Schauspielerin Joséphine de Weck ist ein Kind des Burgquartiers. Von dort ging sie als Zwanzigjährige nach Brüssel, wo sie vier Jahre lang Schauspiel studierte. 2013 kehrte sie zurück in die Schweiz und hängte ein Masterstudium
in Bühnenkunst in Bern an, nicht zuletzt, um auch auf Deutsch arbeiten zu können. Als sie damals nach Freiburg und ins Burgquartier zurückgekehrt
sei, habe sie Lust bekommen, hier etwas Kreatives auf die Beine zu stellen,
so die inzwischen 28-Jährige. So entstand 2014 ein Minifestival auf der Terrasse des Café du Belvédère und 2015 das Festival «Bourg en Scène» mit künstlerischen Darbietungen an verschiedenen Orten im Quartier. Diesen Sommer nun findet die zweite Ausgabe des Festivals statt, mit einem Programm aus Musik, Theater und Tanz vom 3. bis zum 6. August.

Ein Programm für alle
Die Idee sei die gleiche wie 2015, sagte Joséphine de Weck am Freitag vor den Medien: «Wir wollen die vielen schönen Plätze im Quartier nutzen, um Darbietungen junger, frischer Künstlerinnen und Künstler zu zeigen.» Wichtig
sei ihr, dass das Programm für ein breites Publikum zugänglich sei. Darum sind alle Konzerte, die abends auf dem Rathausplatz stattfinden, gratis. Für die anderen Vorstellungen können die Besucherinnen und Besucher frei wählen, ob sie 12, 15 oder 20 Franken Eintritt zahlen wollen. Auch was die Sprache angeht, sollen alle auf ihre Kosten kommen: «Es wird Französisch, Deutsch und Englisch gesprochen», so Joséphine de Weck, «aber alle Darbietungen kommen mit wenig Sprache aus und sind für alle verständlich.»

Vom Tanz bis zur Clownerie
Das Festival beginnt am Donnerstag, 3. August, mit dem Stück «Fried Air» der Berner Tanztheater-Truppe Unplush. Das Publikum kann dabei mitbestimmen, wie die Handlung weitergeht. Am Freitag und am Samstag zeigt die Gruppe Crash Club aus Brüssel die Performance «Mnique/Kmkz», die sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Technik befasst. Am Samstag und am Sonntag präsentiert das freiburgisch-amerikanische Clown-Duo Les Diptik
das Stück «Schlousse», das es eigens für das Festival kreiert. Am Sonntag gibt es ausserdem ein Jazzkonzert mit dem Stefan-Aeby-Trio und Märchen
auf Deutsch und auf Französisch mit Erzählerinnen des Vereins Contemuse.
Am Donnerstag-, Freitagund Samstagabend finden Gratiskonzerte auf dem Rathausplatzstatt: mit Horizon Liquide aus Freiburg, The Cats Never Sleep aus Genf und Naked in English Class aus Zürich. Zudem sind während der
ganzen vier Tage Fotografien von Jean-Yves Piffard zu sehen: Er zeigt Makroaufnahmen von wilden Pflanzen, die im Quartier Wurzeln geschlagen haben – genau so, wie es auch viele Menschen täten, so Joséphine de Weck.
Details: www.bourg-en-scene.ch

Freiburger Nachrichten | 6. Mai 2017